Betrachtungen eines Wolfs über seinen mordsmäßigen Ruf

Oliver Törner (Text) & Eva Engelbach (E-Piano & Gesang), Hamburg

Seit ein paar Jahren kommt man hierzulande in vielen Regionen am Wolf nicht mehr vorbei. Während die Rudel sich langsam immer weiter verbreiten, wächst auch das Konfliktpotenzial zwischen Mensch und Tier. Halter*innen bedrohter Nutztiere, Jäger*innen, Spaziergänger*innen, Naturschützer*innen – jede*r hat eine etwas andere Sicht auf den fremd gewordenen Fleischfresser. Die Meinungen und Ansichten über den Rückkehrer stehen sich teilweise unversöhnlich gegenüber; vielfach ähneln die Kontrahent*innen Glaubenskrieger*innen.

Zeit zum Innehalten.
Zeit, dem Wolf mal auf den Reißzahn zu fühlen.
Zeit, mal aufs Korn zu nehmen, was den Wolf ausmacht.
Zeit, mal mit ein paar bösen, alten Geschichten aufzuräumen.

„Frisch gerissen“ ist eine Eloge über einen haarigen Mythos mit Texten von Luther und London, Äsop und Grimm, mit Fakten aus Fibeln, eigenwilligen Einwürfen, kabarettistischen Kommentaren und schrägen Liedern aus eigener Feder.

  • Sonntag, 4. Juni 2017, 20:30 Uhr Hutkasse